Ihren schönsten Urlaub im vergangenen Jahr haben viele Menschen in Böbing auf dem Bussjägerhof von Christoph und Steffi Erhard verbracht. „Deutschlands Beliebtester Ferienhof “ darf sich der Hof deshalb nun nennen.

 

Böbing – „Wahnsinnig glücklich“, so fühlen sich Steffi und Christoph Erhard vom Böbinger Bussjägerhof gerade. Ihr Erlebnisbauernhof wurde zum beliebtesten Ferienhof in Bayern und ganz Deutschland gewählt.

 

Eigentlich hätten die Preisträger auf der Grünen Woche in Berlin bekannt gegeben werden sollen – stattdessen wurden von insgesamt Ferienhofbetreibern, die auf dem Vermittlungsportal „LandReisen“ zu finden sind und zahlreiche positive Bewertungen gesammelt hatten, am Mittwochabend zu einer Videokonferenz geladen. „Viele waren aus Bayern, deswegen hatten wir gar nicht so viel Hoffnung als Bundesland-Sieger herauszugehen“, meint Erhard.

 

Doch die Gäste sahen das anders: Der Bussjägerhof sammelte Bestnoten für Ausstattung, Freizeitangebote, Service und Genussfaktor.

 

Und es ist nicht die erste Auszeichnung für den Hof. Im vergangenen Jahr freuten sich die Erhards beispielsweise über den Titel „DLG Ferienhof des Jahres“. Doch eine Auszeichnung, die diesmal rein auf der Bewertung von Gästen beruht und nicht von einer Jury bestimmt wird, ist sogar noch einmal wertvoller, findet Steffi Erhard.

 

„Es gibt ein riesengroßes Angebot, aber wir kümmern uns auch um Kleinigkeiten, die die Gäste haben wollen“, sagt Erhard. Die Angebote des Erlebnishofs werden immer wieder erweitert, und Neues kommt hinzu. Zum Beispiel wurde heuer auf dem Spielplatz ein Rutschenturm gebaut und eine Kugelbahn, erzählt Erhard. Auch einen neuen Stall gibt es. Tiere, die gehören zu einem Urlaub auf dem Bauernhof schließlich dazu. Kühe gibt es und Ponys, Hühner, Hasen und Katzen. Auch der Abenteuerwald ist bei den Kindern sehr gefragt, während die Eltern am Biopool oder in der Sauna zur Ruhe kommen.

 

Der idyllisch gelegene Bussjägerhof befindet sich seit dem Jahr im Familienbesitz der Erhards. haben Christoph und Steffi die Leitung übernommen. Mit den Kindern, den Eltern und der Großmutter leben vier Generationen gemeinsam auf dem Hof.

 

Wegen der Schließungen wurden im vergangenen Jahr freilich weniger Urlaubsgäste als üblich empfangen. Doch immerhin der Sommer war ausgebucht. „Es wollten viele aufs Land, und durch die Ferienwohnungen kann man natürlich auch gut Abstand halten“, erklärt Erhard.

 

„Coronakonform wohlfühlen“ war angesagt. Zwar musste beispielsweise das Spielzimmer für Kinder geschlossen bleiben, Grillabende fielen ins Wasser, und auch der Skilift am Bromberg, den die Familie ebenfalls betreibt, kam nach kurzer Zeit wieder zum Stillstand. Dafür kam man mit neuen Ideen auf. „Kaiserschmarrn to go“, bot Steffi Erhard zum Beispiel an. Und auf die Hüttenwanderung ging es eben nur in kleinen Gruppen.

 

Auch für den Sommer gibt es schon zahlreiche Buchungen, erzählt Erhard. Sonst laufe es zur Zeit aber noch verhalten. Schließlich weiß noch keiner so genau, ab wann Reisen wieder möglich sind. „Aber sobald es soweit ist, hoffen wir natürlich, dass alle Lust auf Urlaub haben“, sagt Steffi Erhard und lacht. Auf Ferien auf dem Bussjägerhof zum Beispiel.

 

Lesen Sie auch: Lockdown-Lockerung für den Landkreis Weilheim-Schongau wird geprüft

 

Außerdem interessant: Stell dir vor, es schneit und niemand räumt den Schnee vor seiner Tür weg. In Schwabsoien hätte das durchaus passieren können. Schon seit zehn Jahren hätten die Bewohner eigentlich keinen Schnee mehr räumen müssen. Wie es dazu kam.

 

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Weilheim und Schongau.