Mit der Aussicht auf das bislang höchste Preisgeld startet die Einreichungsphase für den Deutschen Computerspielpreis .

 

Update vom . Januar : Nur noch bis heute um : Uhr nimmt das Award-Büro die Bewerbungen für den Deutschen Computerspielpreis an.

 

Update vom . Januar : Zum zweiten Mal nach wird beim DCP auch der die „SpielerSpielerin des Jahres“ ausgezeichnet. Gesucht wird eine „Persönlichkeit aus der Games-Welt“, etwa E-Sportler, Letsplayer oder Gamer, die sich in besonderer Weise um das Medium verdient gemacht haben. Vorschläge können bis . Februar eingereicht werden.

 

„Ich möchte als Staatsministerin für Digitalisierung dazu beitragen, dass sie als Vorbilder der Games-Community ebenso bekannt werden, wie andere Profisportlerinnen und Profisportler“, erklärt CSU-Politikerin Dorothee Bär. „Ihre Leidenschaft und ihr Einsatz für deutsche Games und für die Games-Community machen sie zu Vorbildern, an denen sich Gamerinnen und Gamer orientieren.“

 

Meldung vom . Januar : Wer beim Deutschen Computerspielpreis dabei sein will, muss sich beeilen: Bis spätestens . Januar – also schon bis Freitag nächster Woche – muss die Bewerbung bei den Ausrichtern vorliegen.

 

Die Teilnahme lohnt sich in diesem Jahr mehr denn je, denn das von der Bundesregierung finanzierte Preisgeld steigt von . auf . Euro – ein Plus von . Euro. Von der Erhöhung profitieren unter anderem die Nominierten in der Kategorie „Bestes Familienspiel“ und „Bestes Debut“. Auch der Sieger beim bislang undotierten „Sonderpreis der Jury“ bekommt erstmals einen Scheck, in diesem Fall . Euro.

 

Aus Sicht von Verkehrsminister Andreas Scheuer CSU – einem der drei Ausrichter – werde der Entwicklerstandort Deutschland durch das aufgestockte Preisgeld und die Computerspielförderung des Bundes nachhaltig gestärkt: „Games aus Deutschland begeistern. Mit ihrer Innovationskraft liefern sie zudem wichtige Impulse für den digitalen Wandel in unserer Gesellschaft. Ein besonderes Anliegen ist uns die Förderung des Nachwuchses.“

 

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär CSU hält es für essenziell, dass Zukunftsbranchen noch stärker gefördert werden und sichtbarer werden: „Die Games-Branche als Innovationstreiber gehört hier in die erste Reihe. Die Erhöhung der Preisgelder beim Deutschen Computerspielpreis ist dieses Jahr ein wichtiges Signal.“

 

Die Preisverleihung ist für den . April geplant und wird per Livestream übertragen. Pandemie-bedingt wird es analog zum Vorjahr keine Vor-Ort-Veranstaltung geben, die in diesem Jahr turnusgemäß in Berlin stattgefunden hätte: Stattdessen werden Nominierte und Preisträger per Videokonferenz zugeschaltet. Wer die Gala moderiert, ist noch offen.

 

Unterschied zum Vorjahr: Der Preisträger in der Kategorie „Spielerin Spieler des Jahres“ wird diesmal vom Publikum mitbestimmt – im Vorjahr entschied allein die Jury. Ab sofort können E-Sportler, Letsplayer oder Persönlichkeiten vorgeschlagen werden, die sich „durch besondere Leistungen hervorgetan“ haben. Dafür entfällt der umstrittene Publikumspreis – aus Gründen.

 

Eingereicht werden können Spiele, die zwischen dem . Januar und dem . April erschienen sind oder erscheinen werden. Mehrfach-Einreichungen sind möglich. Weitere Informationen gibt es auf der kernsanierten Computerspielpreis-Website.